Alle Artikel des Monats: April 2015

Artikel

Die schrittweise Ausdifferenzierung von Nischenevents: der koreanische Street Food Markt

Hinterlasse eine Antwort

Starke Nerven braucht man beim koreanischen Street Food Markt in der Platoon Kunsthalle – aber es lohnt sich. Das Licht ist grell, der Lärmpegel hoch, ein Gewirr aus Stimmen und schrägem K-Pop empfängt uns. Improvisation lautet das Zauberwort, das fängt bei den bescheidenen Sitzgelegenheiten an und hört bei der Sprachbarriere auf; notfalls mit dem Finger auf das gewünschte Gericht zeigen. Hartnäckigkeit lautet das zweite Zauberwort, dann kriegt man noch seine Portion Nachtisch, köstliche kleine Teigkugeln mit einer Walnussfüllung, obwohl die junge Koreanerin ständig „sold out“ nuschelt und stattdessen ihre frittierten Hähnchenteile anpreist. Zuvor hat man Fischpfannkuchen gegessen, Bibimbap mit Zitronengrastofu, Kimchi, Dumplings und koreanisches Tisch-Barbecue. Mutige kosten die Drinks auf Soju-Basis, mit Orangenmarmelade oder als Moscow Mule-Variation. Flyer klären über koreanische Trinkspiele auf und immer mal wieder werden unter lautstarkem Applaus Losnummern gezogen, mit einem Bier als Hauptgewinn. Hier geht aller Anstand verloren – unbedingt vorbeischauen!

Via Cee Cee.

image
Artikel

„Endlich Wochenende“, sprach der Showkoch und zückte das Tranchiermesser

Hinterlasse eine Antwort

Irgendwo mal gelesen, für immer hängen geblieben: Entgegen der Annahme, im Haushalt herrsche Gleichberechtigung, sind mehrheitlich noch immer die Frauen fürs Kochen zuständig. Beziehungsweise für das Kochen im Alltag. Ein Mann, der Freitag abends die Krawatte gegen  die Manufactum-Schürze tauscht? Die Messer zum Klingen und den Dampfkochtopf zum Pfeifen bringt? Dieser Mann muss ein Showkoch …

FullSizeRender-3
Artikel

So schmeckt Bali

Hinterlasse eine Antwort

Abgesehen von einer bis ins kleinste Detail ausgefuchsten Strandgarderobe, habe ich auf die „Insel der Götter“ vor allem eines mitgebracht: großen Hunger. Vorerst trennt mich vom Paradies jedoch ein Siebzehn-Stunden-Flug exklusive Zwischenstopp. Manche Fluggesellschaften geben dem Passagier ja das Gefühl, mehr Belastung zu sein als Freude. Zwangsläufig wirkt sich das auf die Verpflegung an Bord …

Artikel

Lieber vier Bananen im Kuchen als eine auf dem Teller

1 Kommentar

imageBesser als eine reife Banane zum Nachtisch sind ganz viele reife Bananen im wahrscheinlich besten veganen Kuchen der Welt.

Su’s veganer Schoko-Bananenkuchen

250 Gramm Mehl

2 Teelöffel Backpulver

250 Gramm Zucker

2 Teelöffel Vanillezucker

200 Gramm gemahlene Mandeln

400 Gramm Zartbitterschokolade, gehackt

250 Margarine

4 sehr reife Bananen

Alle Zutaten mischen. Bei 220 ° C 25 Minuten backen.

(Gott, war das einfach)