Artikelformat

Ein Goldkehlchen macht den Sommer

Nicht-Biertrinker haben es im Sommer nicht leicht. Statt in rauchigen Bars verbringt man die Zeit im Freien, was großartig ist, aber die Getränkeauswahl einschränkt. Während sich alle im Späti um die Ecke Nachschub holen, muss ich entweder Limo trinken oder jemanden suchen, der sich eine 0,7 Liter Flasche mit mir teilt (und sie am besten auch noch trägt). Seit einigen Jahren hat die Alkoholindustrie Leute wie mich als Zielgruppe entdeckt. Vieles ist natürlich großer Quatsch, etwa darunter das sogenannte Frauen-Bier (da läuft es mir kalt den Rücken hinunter) in den Geschmacksrichtungen Ingwer-Orange, Grapefruit, Kirsch-Banane (es gibt übrigens auch Chips, die nach Bier schmecken, willkommen im Genderparadies Deutschland) oder Flaschen, die so hässlich sind, dass man unter keinen Umständen damit gesehen werden will oder Flascheninhalte, die so schlimm schmecken wie der Name vermuten lässt. Was dagegen gut geht, ist Cidre. So erfrischend wie eine Limo (wenn man wieder schwitzt beim Tanzen im Park), geschmacklich denkbar weit von Bier entfernt, mit einer breiten Palette von süßlich über fruchtig bis herb. Was die Corporate Identity betrifft, verstehen die Cidreproduzenten eindeutig mehr von ihrem Handwerk als ihre Kollegen von der Bierfraktion. Der Trend geht zum Lokalkolorit, viele Sorten tragen ihren Herkunftsort im Namen. In Berlin trinken wir Original Berlin Cidre, in Hamburg Elbler als Ebbe (mit weniger Alkoholgehalt) und Flut (mit mehr). Frankfurter sagen Äppelwoi dazu.

In Wien habe ich meinen Lieblings-Cidre gefunden. Er heißt Goldkehlchen, wirbt mit dem Slogan „Schöner zwitschern“ und die Flasche ist so schön, dass ich mich trotz übervollem Koffer nicht von ihr trennen kann. Marketingtechnisch macht das Ehepaar Adam und Eva (so heißen sie wirklich) alles richtig, das Vögelchen zwitschert sogar auf Twitter. Laut Flaschenhals werden die Äpfel in der Steiermark handgepflückt. Geschmacklich ist das Goldkehlchen süßer als seine Hamburger und Berliner Kollegen.

Foto 2Zu kaufen gibt es das Goldkehlchen zum Beispiel bei den Juice Brothers 2. Im Unterschied zum Späti-Paradies Berlin müssen sich die Wiener vor 19 Uhr Gedanken um den Getränkekonsum der kommenden Nacht machen. Die Juice Brothers 2 haben immerhin bis 21 Uhr geöffnet und anders als in Berlin lungern hier keine dubiosen, Sterni-trinkenden Gestalten herum. Discokugeln haben die Neuköllner-Spätibesitzer schon länger für sich entdeckt, hier liegt sie in der Ecke, neben einem Samtsofa.

Foto 2-1

Von innen…

Foto 4

… wie von außen hui.

Schade, dass ich zuhause auf die Goldkehlchen-Flasche als Sommeraccessoire verzichten muss. Da haben es die österreichischen Freunde besser. Das sei ihnen gegönnt, schließlich weichen sie gefährlich oft auf den sogenannten Weißen Spritzer aus, eine Weinschorle aus Wein von so geringer Qualität, dass sich mancher Barkeeper weigert, ihn pur auszuschenken. Nichts für Premium Kehlchen!


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/42/d362898181/htdocs/clickandbuilds/WordPress/Kuechenperlen/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399

7 Kommentare

  1. Mir scheint die Autorin hat noch nie richtiges Bier getrunken. Ich rede nicht von Hellem oder Pils. Wer am Cider die Fruchtigkeit mag, gepart mit erfrischender Säure, der soll man ein Framboise probieren. Oder wie wärs mit einem India Pale Ale?
    Ein Getränk derart abzulehnen nimmt halt ein bissl was an Objektivität.
    Grüße

  2. Obwohl ich manchmal auch gerne ein gutes Bier trinke
    ziehe ich einen guten Cider wie z. B. Goldkehlchen diesem vor. Speziell Goldkehlchen, als reines Naturprodukt ist hervorragend und empfehlenswert.
    Viele „Cider“ sind ein Mischmasch und haben mit den herrlichen Äpfeln fast nichts zu tun. Ebenso wenig mag ich diese Biermischungen – „Radler“ die für mich ungenießbar sind.
    Als Goldkehlchenfan kann ich diesen Cider nur wärmstens empfehlen und von großen Vorteil finde ich auch, daß ich ihn jetzt bei Metro kaufen kann.
    Wer einmal eine Flasche Goldkehlchen in der Hand gehabt hat möchte immer aus dieser trinken.
    Deshalb habe ich immer einen Karton Goldkehlchen vorrätig was ich ihnen nur empfehlen kann.

    Als Goldkehlchenfan kann ich diesen Cider, auch als Ersatz für Frizzante und ähnliches empfehlen.
    Wer einmal eine Flasche Goldkehlchen in der Hand gehabt hat möchte immer wieder daraus trinken.
    Für mich ist es ideal, daß ich jetzt auch Goldkehlchen bei Metro kaufen kann.

  3. Pingback: Jeder Balsamicoschliere ihre Daseinsberechtigung | Küchenperlen

  4. Pingback: Kunstgeschichte studieren, Deli eröffnen! | Küchenperlen

  5. Pingback: Nach Rheinhessen gefahren. Wein getrunken | Küchenperlen

Kommentare sind geschlossen.